Über das Projekt

 

Das Ziel des Portals VIRTUELLES NIMPITSCHER LANDESMUSEUM ist es, das großartige geschichtliche, kulturelle und landschaftliche Erbe von Niemcza (Nimpitsch) und seiner Umgebung einem breiteren Publikum näher zu bringen. Auf der Website sollen die wichtigsten Aspekte des Wissens über diesen Reichtum zusammengefasst und möglichst umfassende Informationen darüber verbreitet werden.

Das Nimpitscher Land ist wie eine Linse, die fast alle für die Geschichte, Kultur und landschaftlichen Ressourcen typischen Elemente bündelt, die dieses einzigartige Land Schlesien zu bieten hat. Wenn wir die Geschichte des kleinen Niemcza in Betracht ziehen, so finden wir all das, womit es seit Jahrhunderten gelebt und mit welchen Herausforderungen die Region auf wirtschaftlicher, religiöser, politischer, kultureller und nationaler Ebene zu kämpfen hatte. In Niemcza, diesem polnisch-tschechisch-deutschen Schmelztiegel, konnte man solchen herausragenden Persönlichkeiten wie dem Hl. Adalbert von Prag, der Hl. Hedwig von Schlesien, Daniel Caspar von Lohenstein, Johann Wolfgang von Goethe, und vielen anderen begegnen.  Im Nimpitscher Land (heute vertraglich in die Gemeinde Niemcza eingegliedert) sind zahlreiche, künstlerisch meist hochwertige Überbleibsel der materiellen Kunst und Kultur vergangener Jahrhunderte erhalten geblieben.  Dies sind vor allem beachtliche archäologische Funde, Kunsthandwerk, eine außergewöhnliche Sammlung von Grabkunst in Przerzeczyn-Zdrój (Bad Dirsdorf) und Wilkowo Wielkie (Groß Wolfsdorf), die prachtvollen Schlösser und Herrenhäuser in Gilów (Girlachsdorf), Kietlin (Kittelau), Gola Dzierżoniowska (Guhlau), Wilkowo Wielkie (Groß Wolfsdorf), Przerzeczyn-Zdrój (Bad Dirsdorf), Piotrkówek (Petersrode), sowie die malerische Architektur und das Stadtbild von Niemcza mit Resten der mittelalterlichen Wehrmauern. Dem Reichtum des Geschichts- und Kulturerbes stehen die natürlichen und landschaftlichen Schätze um nichts nach, von denen die abwechslungsreiche Landschaft mit großen Waldgebieten, die Gesteinsvorkommen (u.a. Syenit und Basalt), die Mineralwasserquelle im Kurort Przerzeczyn-Zdrój, die Lebensräume von geschützten Pflanzen- und Tierarten, der landschaftliche Reichtum der Wzgórza Niemczańskie (Nimpitscher Hügelkette), sowie auch das atemberaubende Arboretum in Wojsławice (Eibendorf) mit seinen wertvollen Pflanzensammlungen erwähnenswert sind.

Leider führten die Zeit des Kommunismus und die Wirtschaftskrise der 1990er Jahre zum Niedergang des Gebiets und zur weitgehenden Vernichtung des hier über Jahrhunderte bewahrten Erbes. Das Nimpitscher Land war bisher nicht in der Lage, sich von diesem Zusammenbruch zu erholen, was angesichts des Besitzes von solch wunderbaren Eigenschaften besonders schmerzhaft ist. Allerdings führte das Bemühen um einen positiven Blick in die Zukunft zur Entstehung des VIRTUELLEN NIMPITSCHER LANDESMUSEUMS, das bestrebt ist, den deutlich spürbaren Verlust des Nimpitscher Museums (nach dem II Weltkrieg eingestellt) zumindest einigermaßen auszugleichen. Wir hoffen, dass es durch die Verbreitung des äußerst vielfältigen und reichen Erbes von Niemcza, sowie mit etwas Glück und dem Willen der lokalen Behörden die Chance hat, künftig eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Region zu übernehmen.

Wir laden Sie herzlich ein, sich mit dem Nimpitscher Land näher vertraut zu machen. Der Charme mancher Orte ist wird Sie sicher beeindrucken, während ihr einzigartiger Genius Loci ihre Geschichte fast empirisch spüren lässt. Dies umso mehr, weil es hier nicht an Mysterien und Rätseln mangelt, die es noch zu entwirren und wissenschaftlich zu ergründen gilt. Wir laden Sie auch zur Mitgestaltung unseres Portals ein, indem Sie Ihr Wissen, geschichtliches Material und Ihre Entdeckungsfreude mit uns teilen. Dies gilt sowohl für die ferne Vergangenheit, die jüngere Geschichte, als auch für die Gegenwart.

                                                               Auf Wiedersehen in Niemcza!